Träumen wir nicht alle von strahlend schöner Haut, die perfekt gepflegt und ganz nach ihren Bedürfnissen versorgt wird? Wenn es um die Auswahl der richtigen Pflegeprodukte geht, sind wir jedoch schnell überfordert.
istock 522396336
Quelle: shironosov/iStock

In Drogerien und Parfümerien ist das Sortiment oftmals unüberschaubar – und wir können nur schwer entscheiden, welche Produkte unsere Haut tatsächlich benötigt: Reicht eine Feuchtigkeitscreme oder solltest du in eine Nachtcreme investieren? Braucht es tatsächlich Seren und Booster, um die Haut optimal zu versorgen? Sind Peelings überflüssiger Schnickschnack oder verbessert sich die Hautbeschaffenheit dadurch? Und muss deine Gesichtspflege Routine jeden Tag in vollem Umfang durchgeführt werden?

Wir verraten dir in unserem Artikel, welche Produkte in deiner Hautpflege Routine auf keinen Fall fehlen dürfen, welche Schritte jeden Morgen und Abend zu deiner Gesichtspflege Routine gehören sollten und wie du deine Haut mit einer Extraportion Pflege verwöhnen kannst. 

Hautpflege Routine etablieren: Das solltest du wissen

Wenn du eine perfekte Gesichtspflege Routine für deine Haut zusammenstellen möchtest, musst du dich intensiv mit den Bedürfnissen deiner Haut auseinandersetzen. Deshalb solltest du in einem ersten Schritt deinen Hauttyp bestimmen. Es gibt vier primäre Hauttypen (normal, trocken, fettig, Mischhaut) und sekundäre Hauttypen, wie empfindliche, dehydrierte, alternde, Akne- oder Rosacea-Haut.

Sind deine Poren klein und deine Haut kaum von Irritationen, Ausschlägen oder trockenen sowie fettigen Stellen betroffen, gehörst du wahrscheinlich zum normalen Hauttyp. Spannende Haut, die zu Schuppen oder fahler Erscheinung neigt, ist symptomatisch für trockene Haut. Fettige Hauttypen leiden oft unter Mitessern und anderen Hautproblemen, beispielsweise vergrößerten Poren. Eine Kombination aus trockener und öliger Haut ist der Hauttyp ‚Mischhaut‘: Die T-Zone um Stirn, Nase und Kinn ist fettiger, die Haut an den Wangen dagegen normal oder trocken. 

Das Ziel deiner Hautpflege Routine sollte sein, dass deine Haut am Morgen ideal geschützt und abends optimal auf die Regeneration vorbereitet wird. Was du dabei nicht außer Acht lassen solltest: Die richtige Reihenfolge maximiert die Wirksamkeit deiner Pflegeprodukte. Dabei gilt die Faustregel, dass Produkte immer von dünn- zu dickflüssig geschichtet werden. Wie genau das funktioniert, erfährst du in unserer ausführlichen Gesichtspflege Routine. 

Basics der Hautpflege Routine: Diese Schritte darfst du nicht auslassen

Du willst deine Haut zwar gut pflegen, aber nicht Unmengen an Zeit und Geld in deine Gesichtspflege Routine investieren? Eine gute Hautpflege Routine braucht nicht immer viele Pflegeprodukte oder zehn verschiedene Schritte. Gerade wenn deine Haut relativ unkompliziert ist, genügen drei grundlegende Steps, die du morgens und abends durchführen solltest: eine gründliche Gesichtsreinigung, ein Serum, das zu deiner Haut passt sowie eine Feuchtigkeitspflege. Unterstützend wirken können dazu eine professionelle Gesichtsbehandlung oder eine Akne Behandlung Berlin.

Eine erweiterte Hautpflege Routine nimmt zwar mehr Zeit in Anspruch, versorgt deine Haut aber auch zielgerichteter und effektiver mit allem, was sie benötigt. 

Strahlend schöne Haut: 10 Schritte für deine Gesichtspflege Routine

Eine ideal auf die Bedürfnisse deiner Haut abgestimme Gesichtspflege Routine zaubert dir nicht nur einen ultimativen Glow ins Gesicht, sondern beugt vorzeitige Hautalterung, Fältchen und Co. vor. Mit unseren 10 Schritten optimierst du deine Hautpflege Routine und lässt deine Haut die beste Version ihrer selbst werden. 

1. Morgens und abends Gesicht gründlich reinigen 

Wichtigster Bestandteil deiner Hautpflege Routine ist eine gründliche Gesichtsreinigung – und zwar jeden Morgen und Abend. Tagtäglich wird deine Haut verschiedenen Umweltbelastungen ausgesetzt, die vor allem am Abend entfernt werden sollten. Talg, Make-up und Schmutzpartikel setzen sich auf der Haut ab und können Poren verstopfen. Auch am Morgen solltest du nicht auf eine Gesichtsreinigung verzichten, um die Poren frei zu halten. 

Für eine optimale Reinigung trägst du Reinigungsöl, -gel oder - balm auf und arbeitest das Produkt sanft in kreisenden Bewegungen in die Haut ein. Wasche dein Gesicht anschließend mit lauwarmen Wasser und tupfe es mit einem Handtuch trocken. 

Hautpflege Routine
Quelle: Ron Lach/Pexels
  • Sanft & Schön-Tipp: Benutze jeden Tag ein frisches Handtuch oder Kosmetiktücher für dein Gesicht! Auf Handtüchern sammeln sich schnell Bakterien, die unreine Haut begünstigen können. 

Je nach Hauttyp kommen für dich unterschiedliche Reinigungsprodukte in Frage: Wer zu trockener Haut neigt, sollte auf eine pflegende Milch oder einen Reiniger auf Ölbasis setzen. Fettige oder Mischhaut kommt am besten mit Reinigungsschäumen oder Reinigern auf Ölbasis klar. Letztere bauen den Talg optimal ab und sorgen so für reinere Haut. Besonders das sogenannte ‚Double Cleansing‘ ist momentan beliebt: Hierbei wird deine Haut in zwei Schritten gereinigt. Zuerst kommt ein Reinigungsöl zum Einsatz, das Schmutz und Fett aus den Poren entfernt, im Anschluss sorgen ein Gel oder Schaum für porentiefe Reinigung. 

2. Step der Hautpflege Routine: Gesicht klären

Nach der gründlichen Reinigung solltest du morgens und abends ein Gesichtswasser verwenden. Die flüssige Formulierung entfernt hartnäckige Unreinheiten und versorgt deine Haut mit zusätzlichen Nährstoffen. Zudem wirkt Gesichtswasser ausgleichend, kann große Poren verkleinern, entfernt überschüssigen Talg und lässt die nachfolgenden Produkte besser einwirken. Gib dafür den Toner auf ein Wattepad und tupfe dein Gesicht damit ab. Spare unbedingt die empfindliche Haut um deine Augen aus und verwende wenn möglich einen Toner ohne Alkohol, da deine Haut sonst unnötig strapaziert wird und Feuchtigkeit entzogen bekommt.   

3. Booster für deine Haut 

Im Anschluss an das Tonisieren kannst du einen Booster in deine Hautpflege Routine einbinden. Booster sind hoch effektive Wirkstoff-Mischungen, die sich auf einen Hauptwirkstoff konzentrieren. Du kannst einen Booster also ganz speziell auf bestimmte Hautbedürfnisse ausrichten, beispielsweise mit dem Ziel, für Feuchtigkeit, straffere Konturen oder eine Revitalisierung zu sorgen. Da Booster leichter sind als Seren, solltest du sie vor weiteren Pflegeprodukten deiner Gesichtspflege Routine anwenden. Übrigens musst du Booster nicht jeden Tag in dein Skincare-Ritual einbinden, sondern kannst auch je nach Bedarf darauf zurückgreifen. 

4. Seren als wichtiger Schritt der Hautpflege Routine

Wenn du deinen Booster eingearbeitet hast, kannst du morgens und abends ein für deine Haut passendes Serum verwenden. Dessen Konsistenz ist dünner als die von Tages- und Nachtcremes und verfügt über eine höhere Wirkstoffkonzentration. Die leichte Textur des Serums dringt tief in die Haut ein und kann dort ihre volle Wirkung entfalten. Gib einfach ein paar Tropfen des Serums auf deine Handflächen und massiere es so sanft in die Gesichtshaut ein. Warte, bis das Serum vollständig eingezogen ist, dann kannst du den nächsten Schritt angehen. 

Hautpflege Routine
Quelle: KoolShooters/Pexels

5. Augencreme für einen wachen Blick 

Du leidest unter Augenringen oder hast morgens geschwollene Augen? Eine Augencreme in deiner Hautpflege Routine kann Abhilfe schaffen! Cremes für die Augenpartie sind spezifisch für die Bedürfnisse dieses empfindlichen Hautareals hergestellt. Trage deine Creme morgens und abends auf die empfindliche Augenpartie auf und klopfe sie sanft mit dem Ringfinger ein. So verwendest du nicht zu viel Druck und strapazierst die Haut nicht zusätzlich. Achtung bei geschwollenen Augen: Verwende in diesem Fall am besten nur morgens deine Augencreme, da über Nacht der verlangsamte Blutkreislauf für eine schlechtere Aufnahme der Wirkstoffe sorgt und die Creme so kaum wirkt. 

6. Hautpflege Routine-Basic: Tages- und Nachtcreme

Zu den essentiellen Basics deiner Hautpflege Routine gehört eine Feuchtigkeitscreme, die nach Seren und Augencreme angewendet wird – morgens und abends. Sie versiegelt die Haut und schließt darin die zuvor eingearbeiteten Wirkstoffe ein. Achte darauf, dass deine Creme viel Feuchtigkeit enthält und creme unbedingt auch Hals und Dekolleté ein. Wenn deine Haut besondere Bedürfnisse hat, kannst du auch zu spezifischen Tages- bzw. Nachtcremes greifen. Meist sind Nachtcremes etwas reichhaltiger, um deine Haut über die Schlafphase optimal zu versorgen und die Regeneration anzukurbeln. 

 7. Absolutes Muss deiner Gesichtspflege Routine: Sonnenschutz

Sonnencreme verwendest du lediglich im Strandurlaub oder bei einem entspannten Sommertag am See? Das solltest du schnell ändern, denn: Kaum ein Schritt deiner Hautpflege Routine ist wichtiger als dein täglicher Sonnenschutz! Auch im Winter oder bei Regenwetter treffen UV-Strahlen auf deine Haut und können nachhaltigen Schaden anrichten. Erste Anzeichen sind eine verfrühte Hautalterung, Fältchen und Pigmentstörungen – in späteren Jahren kann Hautkrebs entstehen. 

Deshalb solltest du nach deiner Feuchtigkeitspflege am Morgen unbedingt großzügig Sonnenschutz auf Gesicht, Hals, Ohren und Dekolleté auftragen. Übrigens sind Gesichtscremes mit beigefügtem Lichtschutzfaktor oft nur wenig effektiv, da dieser meist zu niedrig ist. Effektiven Schutz erhältst du erst ab einem hohen Lichtschutzfaktor von mindestens 30. Sonnencreme ist somit einer der besten Anti-Aging-Tipps, die wir dir geben können.

Du leidest bereits unter sonnengeschädigter Haut und Falten? Dann kann ein professionelles Microneedling Berlin Mitte deine Haut sofort verbessern und wieder jugendlicher wirken lassen.

8. Gesichtsöl als effektives Add-on

Deine Haut ist eher trocken und du willst sie mit einer ordentlichen Portion Pflege verwöhnen? Dann kann ein Gesichtsöl das passende Add-on für deine Hautpflege Routine sein. Es pflegt die Haut und schließt Aktivstoffe darin ein, sodass diese ihre Wirkung ideal entfalten können. 

Bei trockener Haut solltest du vor dem Gesichtsöl eine Feuchtigkeitspflege anwenden. Verwendest du zuerst ein ölhaltiges Produkt und trägst danach eine Creme auf Wasserbasis auf, kann diese nicht in die Haut eindringen, da sie durch das Öl blockiert ist. Gehörst du eher zum öligen Hauttyp, solltest du allerdings Produkte auf Ölbasis – abgesehen von einem Reinigungsöl – aus deiner Hautpflege Routine streichen.

Übrigens: Eine wöchentliche Ölmassage versorgt deine Haut mit essentiellen Fettsäuren und Ölen, regt die Durchblutung an und entspannt deine Muskeln. 

9. Peelings für deine Hautpflege Routine 

Ein- bis zweimal die Woche solltest du ein Peeling in deine Gesichtspflege Routine integrieren. Warum? Es trägt abgestorbene Hautschüppchen sanft von deiner Haut ab und sorgt für sofortigen Glanz, geschmeidige, strahlende Haut und einen unwiderstehlichen Teint. 

Peelings funktionieren entweder mechanisch oder chemisch: Mechanische Peelings arbeiten mit groben Partikeln: Das Peeling wird dafür in kreisenden Bewegungen in die Haut eingearbeitet und entfernt durch das Reiben abgestorbene Hautschüppchen. Chemische Peelings enthalten dagegen Säuren, die die toten Hautzellen sanft und ohne Reibung von der Haut lösen. Vor allem bei empfindlicher Haut solltest du auf zusätzliche Hautreizungen durch ein mechanisches Peeling verzichten. Greife besser zu einem milden chemischen Peeling und teste die Verträglichkeit auf einem kleinen Hautareal, bevor du es im gesamten Gesicht anwendest. 

Hautpflege Routine
Quelle: Polina Kovaleva/Pexels

Besonders effektiv sind außerdem professionelle Gesichtsbehandlungen, die deine Haut in neuem Glanz erstrahlen lassen. Gönne dir einmal im Monat beispielsweise ein Aquafacial Berlin Mitte oder eine Microdermabrasion Berlin Mitte. Abgestorbene Hautschüppchen werden hier professionell entfernt und deine Haut mit einer ordentlichen Portion Feuchtigkeit versorgt. 

10. Masken als Gesichtspflege Routine-Extra

Du willst deiner Haut regelmäßig etwas Gutes tun? Eine Gesichtsmaske versorgt deine Haut nicht nur mit der Extraportion Pflege, sondern holt dir das Spa-Erlebnis und eine Runde Entspannung in das eigene Badezimmer. Je nach Bedarf kannst du eine Gesichtsmaske sogar mehrere Male pro Woche in deine Hautpflege Routine einbauen.

Hautpflege Routine
Quelle: KoolShooters/Pexels
  • Sanft & Schön-Tipp: Verwende vor deiner Maske ein Peeling! Das sorgt dafür, dass alle abgestorbenen Hautschüppchen entfernt und die Poren geöffnet sind. So können die Wirkstoffe der Maske tief in deine Haut eindringen und effektiv wirken. 

Für ölige Haut empfehlen wir eine Maske auf Kohlebasis, die die Talgproduktion reguliert und die Haut beruhigt. Für trockene Haut eignet sich eine AHA Gesichtsmaske, die deiner Haut viel Feuchtigkeit zuführt und eine straffende Wirkung entfaltet. 

Je nachdem, welche Art von Gesichtsmaske du verwendest, kannst du nach der Anwendung etwaige Booster, Seren oder deine Nachtcreme auslassen – vor allem, wenn eine besonders intensiv pflegende Maske aufgetragen hast. 

Hautpflege Routine: Achte auf die Inhaltsstoffe

Deine Gesichtspflege Routine kann noch so gut sein: Wenn du Produkte verwendest, deren Inhaltsstoffe nicht zu deiner Haut passen, wirst du keinen überzeugenden Effekt damit bewirken. Zudem sind in vielen Cremes und Seren Inhaltsstoffe zugesetzt, deren Wirksamkeit wissenschaftlich nicht bewiesen ist. Eine nachweisliche Pflegewirkung haben aber beispielsweise Retinol, Vitamin E und Vitamin C. 

Forsche deshalb im Vorfeld immer nach, welche Inhaltsstoffe für deine Haut geeignet sind und deine ‚Problemzonen‘ gezielt bekämpfen. Vermeide unbedingt Produkte, die Alkohol enthalten, da diese eine reizende Wirkung entfalten können. Außerdem sollten Duftstoffe immer am Ende der Inhaltsstoffliste stehen – das bedeutet, dass lediglich ein sehr geringer Anteil davon enthalten ist. Inhaltsstoffe wie Parabene, Silikone oder Mineralöle sollten dagegen im besten Fall überhaupt nicht in deinem Pflegeprodukt verarbeitet sein. 

Do’s und Dont’s deiner Gesichtspflege Routine

  • DO: Stimme deine Produkte unbedingt auf deine Haut ab!
  • DO: Trage jeden Tag Sonnenschutz – auch im Winter! So bleibt deine Haut jugendlich und gesund. 
  • DO: Gib deiner Hautpflege Routine eine Chance! Du siehst keinen Soforteffekt oder weißt nicht, ob einzelne Produkte überhaupt wirken? Sei geduldig: Deine Haut muss sich erst an die neue Pflege gewöhnen und benötigt generell 30 Tage, um sich zu erneuern. 
  • DON’T: Zu viel peelen! Wenn du jeden Tag ein Peeling anwendest, werden die hauteigenen Lipide abgetragen, das kann deine natürliche Hautbarriere nachhaltig stören. 
  • DON’T: Händewaschen auslassen! Mit ungewaschenen Händen eine Gesichtspflege Routine durchführen? Das lass lieber sein. Wasche deine Hände gründlich, so gelangen Schmutz und Bakterien nicht auf deine Haut oder in deine Cremetiegel. 

Fazit: Hautpflege Routine in 10 Schritten

Egal ob Basis-Pflege in drei Schritten oder ausgeklügelte Gesichtspflege Routine: Mit den richtigen Produkten, die in der korrekten Reihenfolge angewendet werden, wird deine Haut strahlen. 

Wichtig ist, dass du deiner Haut Zeit gibst, sich an die neue Hautpflege Routine zu gewöhnen. Spätestens nach vier Wochen wirst du einen nachhaltigen Effekt feststellen können – allerdings nur, wenn du die für deine Haut passenden Produkte und Inhaltsstoffe verwendest. Informiere dich ausführlich und schichte deine Gesichtspflege immer von dünn- zu dickflüssig.