Oh Schreck! Du hast beim morgendlichen Blick in den Spiegel vergrößerte Poren in deinem Gesicht entdeckt? Die gute Nachricht vorweg: Jeder Mensch hat sichtbare Poren – der eine mehr, die andere weniger. Vergrößern sich Poren allerdings unschön, beginnt für viele der Leidensdruck.
Lächelnde junge Frau
Quelle: Shiny Diamond/pexels

Kein Grund zur Sorge: Wir erklären in diesem Artikel, warum deine Haut auf Poren angewiesen ist, geben dir zehn hilfreiche Tipps gegen große Poren für zuhause mit an die Hand und verraten, wie eine professionelle Gesichtsbehandlung in Berlin deine Hautpflegeroutine unterstützen kann. 

Poren – Was ist das überhaupt? 

Das Wort ‚Pore‘ leitet sich vom griechischen Begriff póros ab und bedeutet so viel wie ‚Öffnung‘, ‚Durchgang‘ oder ‚Weg‘. Ihre Bedeutung im heutigen Sinne hat die Pore bereits in der alten lateinischen Medizinsprache: porī (Poren) bezeichneten ‚kleine Hautöffnungen‘ oder ‚Schweißlöcher‘. Bei den rund 300.000 Poren in deiner Haut handelt es sich also um sehr kleine Öffnungen, die durch Ausführungsgänge von Talg- und Schweißdrüsen oder Haarwurzeln entstehen. 

Sie haben wichtige Aufgaben: Poren scheiden Talg aus, transportieren Schadstoffe aus dem Körper und unterstützen so die Selbstreinigungsfunktion deiner Haut. Talg (lat. Sebum) ist übrigens kein negatives Abfallprodukt, sondern körpereigenes Schutz- und Pflegeprogramm: Er überzieht die Haut mit einem fettigen Säureschutzmantel, der dich dank seines pH-Werts vor Keimen, Bakterien, Viren, Pilzen und Umwelteinflüssen bewahrt und für ausreichende Hautfeuchtigkeit sorgt. Zudem regulieren Poren über abgesonderten Schweiß die Temperatur deines Körpers – eine lebenswichtige Funktion. Darüber hinaus spielen die winzigen Öffnungen eine wichtige Rolle beim Stoffwechsel der Haut: Sowohl die Sauerstoffzufuhr als auch die Aufnahme von Pflegeprodukten erfolgt über Poren.

Deshalb ist es wichtig, Poren zu pflegen und sauber zu halten, damit die Ausscheidung von Schweiß und Talg reibungslos funktioniert – und sich keine unschönen Mitessern bilden. Übrigens können sich Poren weder öffnen, noch schließen. Warmes Wasser erleichtert die Gesichtsreinigung, indem es deine Haut weicher werden lässt und sich so Unreinheiten leichter entfernen lassen. Doch die veränderte Hautoberfläche hat keinen Einfluss auf die Porengröße. 

So entstehen vergrößerte Poren 

Deine Poren vergrößern sich natürlich nicht von jetzt auf gleich. Es ist ein schleichender Prozess, der auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen ist. Ausschlaggebend für dein Hautbild ist vor allem die Genetik. Schau dich einmal in deinem Freundeskreis um: Die Haut deiner Liebsten ist so individuell wie deren Charaktereigenschaften. Manche Menschen neigen eher zu fettiger Haut mit größeren Poren, während andere trockene, rissige Haut haben. Diese basale Hautstruktur ist erblich bedingt – die richtige Pflege baut daher auf deinen individuellen Hauttyp auf.

Genauso verhält es sich mit der Größe deiner Poren. Diese ist ebenfalls erblich bedingt und abhängig von der körpereigenen Talgproduktion. Grundsätzlich sind die Hauttypen ‚Mischhaut‘ und ‚fettige Haut‘ immer mit vergrößerten Poren verbunden, da diese vermehrt Sebum absondern. 

Produzieren deine Talgdrüsen zu viel Talg und vermischt sich dieser mit (Schmutz-) Partikeln wie abgestorbenen Hautschüppchen, verstopfen deine Poren. Dadurch kann der Talg nicht wie gewohnt abfließen, staut sich auf und dunkle Mitesser entstehen, die die Poren ausdehnen. Optisch nimmst du dies als Vergrößerung wahr. Werden die Unreinheiten nicht rechtzeitig behandelt, kann dies in dauerhaft vergrößerten Poren im Gesicht resultieren, denn: Deine Haut verliert durch den normalen Alterungsprozess und Umwelteinflüsse an Elastizität. Fehlende Spannkraft sorgt dann dafür, dass sich vergrößerte Poren nicht mehr verkleinern.

 große Poren verkleinern
Quelle: Angela Roma/pexels

Auch Follikel-Filamente (Sebaceous Filaments) können für (optisch) vergrößerte Poren im Gesicht verantwortlich sein. Follikel-Filamente sind haarähnliche Gebilde, die durch Ablagerungen von Sebum und Schüppchen entstehen und den Talgfluss innerhalb der Poren kanalisieren. Im Gegensatz zu Mitessern verstopfen sie die Poren nicht, sondern sind sogar essentieller Bestandteil des Hautzyklus. Kommt der Talg dabei mit Sauerstoff in Berührung, oxidiert er und verfärbt sich dunkel. So sind die Poren deutlich auffälliger und wirken optisch vergrößert. Versuchst du zudem, die Follikel-Filamente auszudrücken, entzünden sich die Poren und vergrößern sich tatsächlich durch Pickelbildung. Wirksame UV-Filter und Antioxidantien helfen dabei, Sebaceous Filaments vorzubeugen. Übrigens: Nach der Ausreinigung füllen sich Follikel-Filamente automatisch wieder nach etwa 30 Tagen – hier musst du also konstant arbeiten.

Für Veränderungen in der Talgproduktion und vergrößerte Poren können außerdem hormonelle Schwankungen durch Schwangerschaft, Menopause oder die Einnahme der Antibabypille sorgen. Auch ein ungesunder Lebensstil trägt zur Verunreinigung und Verstopfung von Poren bei: Schlafmangel, fehlender UV-Schutz sowie Tabak- und Alkoholkonsum sind pures Gift für die Haut. Regel Nr. 1 für die Behandlung von vergrößerten Poren im Gesicht: Eat your greens (= achte auf gesunde Ernährung), lebe gesund und schütze deine Haut mit Sonnencreme (jeden Tag!).

Zehn wertvolle Tipps gegen große Poren: So verfeinerst du dein Hautbild

Vergrößerte Poren sind in erster Linie ein kosmetisches Problem. Stören sie dich, kannst du sie glücklicherweise gut behandeln. Doch welche Mittel helfen tatsächlich gegen vergrößerte Poren? Wir haben zehn hilfreiche Tipps und Tricks für dich gesammelt, mit denen du auch zuhause große Poren verkleinern kannst.

1. Große Poren verkleinern: Maske aus Heilerde

‚Clay Masks‘ – Masken auf Heil- oder Tonerde-Basis – eignen sich besonders gut dafür, große Poren zu behandeln. Sie absorbieren überschüssigen Talg und verhindern so die Entstehung von unliebsamen Mitessern oder Pickeln. Übrigens haben einige der Heilerde-Masken eine adstringierende (straffende) Wirkung, sodass sich die Haut – samt Poren – nach der Anwendung für einige Zeit zusammenzieht. Hautbild und Poren verfeinern sich so und dein Gesicht erzeugt einen ebeneren Eindruck.

Gesichtsmaske zur verfeinerung der Poren
Quelle: Monstera/pexels

2. Pore-Strips gegen vergrößerte Poren

Hier ist der Name Programm: Peel-off-Produkte wie Pore-Strips sorgen dafür, dass deine vergrößerten Poren ordentlich ausgereinigt werden. Die kleinen Strips werden zielgenau auf die betroffene Partie deines Gesichts geklebt. Lasse sie gemäß der Produkthinweise einwirken und ziehe sie dann ab. Obwohl die Klebestreifen vor allem gegen Mitesser wirken sollen, entfernen sie hauptsächlich Follikel-Filamente, sprich oxidierten und überschüssigen Talg, für etwa 30 Tage. Im Vergleich zur Clay Mask sind Pore-Strips allerdings deutlich aggressiver: Bei sensibler Haut können sie für Irritationen und Rötungen sorgen – und im schlimmsten Fall die Hautbarriere aus dem Gleichgewicht bringen, da sie zusätzlich Hautschüppchen mit abziehen. Übrigens haben dauerhafte Haarentfernung Methoden wie Waxing einen ähnlichen Effekt – so schlägst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.

 große Poren verkleinern
Quelle: Anna Shvets/pexels

3. Poren verfeinern: Auf guten Sonnenschutz achten!

Das absolute Basic jeder Skincare-Routine: UV-Schutz! Dieser ist nicht nur während deines nächsten Strandurlaubs wichtig, sondern jeden Tag: UV-Strahlung existiert immer und überall, auch wenn die Sonne nicht scheint. Neben irreparablen Hautschäden sorgt direkte Sonnenstrahlung auch für vergrößerte Poren: Sie erweitert kurzfristig die Ausgänge der Talgdrüsen, was diese optisch ausdehnt. Langfristig beschädigt UV-Strahlung die Elastin- sowie Kollagenfasern, was zu vorzeitiger Hautalterung und Erschlaffung führt. Die Devise lautet also: Cremen, cremen, cremen!

4. Große Poren verkleinern: Die richtigen Wirkstoffe einsetzen

Du willst große Poren behandeln? Dann ist die richtige Hautpflege das A und O. wichtig ist dabei, dass du die gängigsten Wirkstoffe kennst und gezielt einsetzt. So erreichst du eine optimale Pflegeroutine, die deine Poren (optische) verkleinern. Achtung: Erwarte keine Wunderheilung von vielversprechenden Cremes und Seren: Gute Wirkstoffe können zwar deine Poren auf deren Ursprungsgröße reduzieren – verschwinden werden sie allerdings nicht. 

Bewährte Mittel zur Porenverfeinerung sind Wirkstoffe wie Niacinamid, Retinol und Hyaluronsäure. Seren mit diesen Inhaltsstoffen können nachweislich die Spannkraft deiner Haut verbessern und versorgen sie mit ausreichend Feuchtigkeit, was einer Überproduktion von Talg vorbeugt. Unser Tipp gegen große Poren ist außerdem BHA: Salicylsäure-Peelings sind lipophil – heißt, sie lösen Fett. BHA dringt tief in die Poren, befreit diese von aufgestautem Talg sowie Schmutz und reguliert so die Talgproduktion. 

Auch Hamameliswasser, ein Destillat aus der Zaubernuss, ist ein Geheimtipp im Kampf gegen unliebsame vergrößerte Poren. Seine entzündungshemmende Wirkung geht überschüssigem Talg und Pickelchen an den Kragen, wodurch die Porengröße reduziert und deine Haut direkt ebenmäßiger wird. Auch Zink- und Teebaumöl-Kosmetik kann große Poren verfeinern.

Frau tropft sich ein Serum auf die Stirn
Quelle: cottonbro/pexels

5. Vergrößerte Poren: Optische Retusche durch Make-up und Co.

Unser SOS-Tipp gegen vergrößerte Poren: Wenn es schnell gehen muss, kannst du durch das richtige Make-up großen Poren gezielt retuschieren bzw. ‚wegschminken‘. 

Ein guter Primer sorgt für ein ebenes Erscheinungsbild, indem er die Poren sozusagen auffüllt. Achte beim Kauf unbedingt darauf, dass dein Primer keine Silikone enthält: Dieser Inhaltsstoff ist nicht atmungsaktiv, verstopft deine Poren und verschlimmert somit dein eigentliches Problem. Nach der Basis kannst du eine BB-Cream oder Foundation auftragen, die dein Hautbild noch ebenmäßiger zaubern. Wichtig: Vergiss abends nicht, deine Haut ausgiebig zu reinigen!  

6. Vergrößerte Poren im Gesicht: Abschminken nicht vergessen!

Falls du das Abschminken einmal vergisst, ist das natürlich kein Beinbruch. Regelmäßig darauf zu verzichten, dein Make-up zu entfernen, kann allerdings zu Störungen der Hautregeneration führen. Warum? Deine Haut ist im Schlaf besonders aktiv und bildet neue Zellen. Rückstände von Umwelteinflüssen und Make-up können diesen Prozess behindern bzw. verlangsamen. Altes Make-up blockiert zudem den Talgfluss, was wiederum zu verstopften – und somit vergrößerten – Poren beiträgt.

Du verwendest kein Make-up? Auch dann sollte eine ausführliche Gesichtspflege zu deiner abendlichen Routine gehören. Ähnlich wie das vergessene Make-up wirken sich Staubpartikel und abgestorbene Hautschuppen auf die Talgproduktion aus und können die nächtliche Regeneration negativ beeinflussen. Reinige die Haut mit einem sanften Reinigungsgel – idealerweise mit Salicylsäure –, das überschüssige Hautzellen und Talg schonend entfernt. Anschließend ein Serum mit Niacinamid und Hyaluronsäure auftragen und dein Gesicht mit einer Retinol Creme pflegen. 

 große Poren verkleinern
Quelle: Andrea Piacquadio/pexels

7. Große Poren verkleinern: Dampfbad-Reinigung

Dunkle Mitesser heben deine große Poren besonders hervor. Mit einem Wasserdampfbad kannst du ihnen auf schonende Weise entgegenwirken und gleichzeitig vergrößerte Poren verfeinern. Der warme Dampf öffnet deine Poren, sodass sich Verunreinigungen und Talg lösen und abfließen können. 

So funktioniert‘s: Auf eine Handvoll Kamillenblüten in einer Schüssel gießt du ungefähr einen Liter dampfendes Wasser. Wie bei einer Inhalation hältst du zehn bis fünfzehn Minuten dein Gesicht über den Dampf, den Kopf mit einem Tuch abgedeckt. Atme entspannt ein und aus und genieße die angenehme Wärme, die sich auf deine Haut legt. Anschließend wäschst du dein Gesicht mit einem milden Waschgel lauwarm ab.

8. Gurkenmaske gegen vergrößerte Poren

Ein beliebtes Hausmittel, um große Poren zu verkleinern, ist die Gurkenmaske: Sie wirkt kühlend, reinigend und hat eine straffende Wirkung – ideal bei fettiger sowie großporiger Haut. Schneide dazu eine Gurke in Scheiben und lege diese auf dein frisch gereinigtes Gesicht. Spare dabei die Augen nicht aus. Nach 20 bis 30 Minuten entfalten die Gurkenscheiben ihre volle Wirkung. 

Alternativ kannst du auch nur Gurkensaft verwenden: Quetsche die Gurkenscheiben dazu mithilfe eines Siebs aus und verteile den Saft mit einem Wattepad auf deinem Gesicht. Zwanzig Minuten später solltest du ihn mit kühlem Wasser wieder abwaschen.

 große Poren verkleinern
Quelle: Angela Roma/pexels

9. Große Poren behandeln mit Apfelessig

Naturtrüber Apfelessig ist ein weiteres bewährtes Hausmittel zur Porenverkleinerung. Dieser soll nicht nur Bakterien abtöten, sondern auch eine entzündungshemmende Wirkung entfalten. Achte darauf, den Essig nicht zu konzentriert aufzutragen, da es sonst leicht zu Hautreizungen kommen kann. Mische den Apfelessig in einem Verhältnis von 1:3 mit Wasser und benetze deine Problemzonen mit einem Wattebausch. Nach einer Einwirkzeit von zwanzig Minuten sollte das Wasser-Essig-Gemisch mit kühlem Wasser abgewaschen werden.

10. Große Poren verkleinern: Backpulver-Peeling

Richtig gelesen: Erste Hilfe für große Poren steht bei deinen Backzutaten! Die kleinen Backpulver-Körnchen arbeiten bei korrekter Anwendung als wirkungsvolles Peeling: Sie entfernen abgestorbene Hautzellen, Umweltschmutz und überschüssigen Talg, sodass die Poren gründlich ausgereinigt werden. Zwei EL Wasser und zwei EL Backpulver ergeben genau das richtige Verhältnis für eine leichte Paste, die du auf dein Gesicht auftragen kannst. Nach dem gründlichen Einmassieren einfach abwaschen und Gesichtspflege auftragen!

Professionelle Gesichtsbehandlung gegen vergrößerte Poren bei Sanft & Schön in Berlin

Effektive und nachhaltige Ergebnisse erzielst du natürlich am sichersten mit einer professionellen Gesichtsbehandlung in unserem Kosmetikstudio Sanft & Schön in Berlin. Wir bieten dir wirksame Porenverkleinerung durch Microneedling, Aquafacial-Treatment und Microdermabrasion an. Dabei handelt es sich um erprobte und sehr wirkungsvolle Behandlungen, die deine Haut reinigen, mit Feuchtigkeit versorgen und die Kollagenproduktion anregen.

Große Poren verkleinern dank Microneedling

Microneedling bezeichnet ein kosmetisches Verfahren, bei welchem feinste Nadeln über die Hautoberfläche gleiten. Dabei entstehen kleinste Perforationen, die die Durchblutung der Haut fördern und diese zur Bildung von Elastin, Hyaluronsäure und Kollagen anregen. Außerdem animiert die Behandlung die Zellregeneration. So werden vergrößerte Poren nachhaltig verfeinert.

Mit einem Aquafacial große Poren verkleinern

Das Aquafacial ist eine Behandlungsmethode, die aus mehreren Einzelschritten besteht: Mittels minimalinvasiver Methode werden alte Hautzellen vorsichtig abgetragen. Anschließend wird deiner Haut eine AHA Lösung zugeführt, die Ablagerungen in deinen Poren aufweicht und so für die Tiefenreinigung vorbereitet. Dank des Vakuumeffekts werden Talgablagerungen, Mitesser und Schmutz aus den Poren gelöst. Im letzten Schritt wird deine Haut mit feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffen versorgt. Das Ergebnis: verkleinerte Poren und ein strahlender Teint.

Microdermabrasion: Vergrößerte Poren, ade! 

Die Microdermabrasion stammt ursprünglich aus der Chirurgie und wurde zur Entfernung von Narbengewebe entwickelt. Sie lässt sich wunderbar einsetzen, um das Hautbild auf effektive Weise zu verfeinern und Poren auf ihre Ursprungsgröße zu verkleinern. Unter Anwendung eines Poliergeräts mit Diamantaufsatz entfernen wir schonend die oberste Hautschicht, sodass abgestorbene Zellen gezielt abgetragen werden. Dies geschieht alles völlig schmerzfrei und hinterlässt frische, strahlende Haut ohne große Poren.

Du willst großen Poren nachhaltig den Kampf ansagen? Überzeuge dich selbst von unseren Leistungen und buche noch heute deinen Termin. Wir beraten dich gerne ausführlich und freuen uns auf deinen Besuch!