Der Sommer rückt immer näher und mit den Temperaturen steigt auch die Sehnsucht nach dauerhaft glatter Haut. Wer kennt es nicht: tägliches Rasieren ist anstrengend, zeitaufwendig und noch dazu eine undankbare Aufgabe – ehe man sich versieht, tauchen schon die ersten Stoppeln auf.
Frau in Badewanne
Quelle: Elina Fairytale/pexels

Dabei träumen wir alle von langanhaltend haarfreien Beinen und einer Bikinizone ohne stoppelige Härchen oder Rasurbrand, am besten ohne großen Aufwand. Immer mehr Frauen und Männer entscheiden sich deshalb für eine dauerhafte Lösung: Mittlerweile gibt es zahlreiche Methoden zur dauerhaften Haarentfernung, die Rasierer und Epilierer alt aussehen lassen.

Aber: Nicht jede Variante ist für alle Haut- und Haartypen geeignet – hier können die Erfolgschancen stark variieren. In unserem Artikel erfährst du, welche die beste Haarentfernung für dich ist und mit welcher Behandlung deine Haut am längsten glatt bleibt. Außerdem stellen wir dir Vor- und Nachteile fünf verschiedener Methoden der dauerhaften Haarentfernung vor und verraten dir, worauf du bei der Auswahl achten musst. 

Dauerhafte Haarentfernung Methoden: Glatte Haut genießen dank Laser 

Mit Hilfe des Klassikers unter den dauerhaften Haarentfernungs-Methoden, der Laser-Behandlung, werden deine unliebsamen Härchen wortwörtlich an der Wurzel bekämpft: Der Laserstrahl sendet einen genau dosierten Lichtimpuls auf die Haut, der über das Haar an die Haarwurzel (Follikel) gelangt. Melanin (der Farbstoff deiner natürlichen Haarfarbe) absorbiert die Lichtenergie und wandelt sie in Wärme um, die wiederum die umgebenden Haar-produzierenden Zellen nachhaltig zerstört, sodass kein Haar mehr nachwächst. So wird der Laser Zentimeter für Zentimeter über die rasierte Haut geführt.

Diese Behandlung muss zwingend professionell durchgeführt werden, denn je nach Haut- und Haartyp wird die Impulsstärke sowie die Energiestärke vorab individuell an deinen Haar- und Hauttyp angepasst. 

Bei Sanft und Schön in Berlin Mitte arbeiten wir mit einer speziellen Diodenlaser-Technologie, die mit einem Handstück drei verschiedene Wellenlängen (755 nm, 808 nm, 1064 nm) erreicht. Im Gegensatz zu klassischen Laserbehandlungen, die nur bei dunklen Haaren auf heller Haut reibungslos funktionieren, garantieren die Hochleistungslasermodule der Diodenlaser-Technologie eine effektive, schonende Behandlung, die bei allen Haut- und Haartypen eingesetzt werden kann. Dank der variablen Wellenlänge können Haarfollikel in verschiedenen Hauttiefen sowie verschiedenen Hauttypen erreicht und dauerhaft zerstört werden, ohne das umliegende Gewebe zu beeinträchtigen. 

Die 755 nm Wellenlänge (auch Alexandrite-Laser genannt) hat eine starke Melanin-Absorption und eignet sich deshalb besonders für oberflächlich liegende, helle oder dünne Härchen. 

Das Speed Hair Removal mit einer Wellenlänge von 808 nm hat dagegen eine moderate Melanin-Absorption, dringt allerdings sehr tief in die Haarfollikel ein – ideal für dunklere Hauttypen. Übrigens ist hier der Name Programm: Wer eine schnelle und effektive dauerhafte Haarentfernung wünscht, macht mit diesem Laser-Goldstandard nichts falsch. 
Für besonders dunkle Hauttypen empfehlen wir den Nd:YAG Laser mit einer Wellenlänge von 1064 nm, der Melanin nur in geringen Mengen absorbiert. Selbst tiefste Haarfollikel werden von diesem Laser erreicht, sodass auch tiefliegende, fest verankerte Härchen problemlos entfernt werden können.

Dauerhafte Haarentfernung Methoden
Quelle: AndriyShevchuk/shutterstock

Vorteile und Nachteile der Laser-Behandlung

  • Normalerweise hast du nach der Haarentfernungs-Methode ‚Laser‘ für mindestens ein Jahr – oft sogar für mehrere Jahre – Ruhe vor unliebsamen Härchen, denn die Haarwurzeln wurden nachhaltig beschädigt. 
  • Wachsen doch Härchen nach, sind es häufig weniger, weitaus hellere und dünnere Haare. 
  • Außerdem ist diese dauerhafte Haarentfernungs-Methode so gut wie schmerzfrei. Während der Behandlung spürst du meist nur ein leichtes Prickeln, was die Reaktion auf die Verödung der Haarwurzel im Follikel ist. 
  • Drei-Wellen-Diodenlaser machen Behandlung für alle Hauttypen möglich.
  • Nachteilig an der Laser-Haarentfernung ist der langwierige Behandlungszeitraum: Du musst – je nach Körperstelle und -größe – mit sechs bis acht Behandlungen im Abstand von etwa sechs Wochen rechnen. Grund dafür ist, dass deine Haare nur in aktiven Wachstumsphasen behandelt werden können. Wird die Haarwurzel in der Ruhephase erfasst, bleibt die erwünschte Wirkung aus. Normalerweise sind nur 15 bis 30 Prozent der Haare in der Wachstumsphase. Um auch alle Haare im aktiven Zustand zu treffen, muss über einen längeren Zeitraum behandelt werden.
  • Die dauerhafte Haarentfernung mittels Laser (abgesehen vom Drei-Wellen-Diodenlaser) ist nicht für jeden Haartyp geeignet: Patienten mit hellem oder grauem Haar ist von der Methode abzuraten, da die Härchen zu wenig oder gar kein Melanin enthalten und sich nicht ausreichend von angrenzenden Hautarealen abheben. 
  • Ist die Haut hingegen sehr dunkel, gelangt der Laser erst gar nicht bis zur Haarwurzel, sondern wir an der Hautoberfläche absorbiert, was Verbrennung zur Folge haben kann. 
  • Auch sehr dünnes Haar kann nicht vom Laser erfasst und entfernt werden. 

Für wen ist die Laser-Behandlung geeignet? 

Allgemein gilt: Je dunkler das Haar beim Lasern ist, desto besser, denn der Laser braucht Kontraste. Ideal für eine Laserbehandlung ist also dunkles Haar auf heller Haut. Außerdem eignet sich die Laser-Haarentfernung für jede Körperstelle – vorausgesetzt der Bereich ist nicht tätowiert. Hierbei würden nicht nur die Haarwurzeln, sondern auch das Tattoo zerstört werden.

Dauerhafte Haarentfernung mit IPL: Die Lösung für zuhause? 

Ähnlich wie bei der Laserbehandlung werden auch bei der IPL-Haarentfernung (Intense Pulsed Light) Lichtimpulse an die Haarwurzel gesendet und dort in Wärme umgewandelt, wodurch die Haarwurzel verödet und das Haar ausfällt. Der größte Unterschied zwischen beiden Methoden zur dauerhaften Haarentfernung liegt aber im verwendeten Lichttyp: Bei IPL handelt es sich um intensiv gepulstes Licht: Hierbei wird das Haar großflächig einem breiten Spektrum von Strahlen verschiedener Wellenlänge ausgesetzt. Das gepulste Licht wird vom Melanin absorbiert und weiter zur Haarwurzel geleitet, die sich dadurch erhitzt. In den meisten Fällen fällt das Haar allerdings nicht sofort aus, sondern wird erst nach etwa ein bis zwei Wochen vom Körper abgestoßen. 

Seit einiger Zeit gibt es IPL-Geräte auch für die Selbstanwendung zu kaufen. Viele Nutzer beklagen sich jedoch, dass die Haare trotz regelmäßiger korrekter Anwendung nicht komplett verschwinden. Das liegt schlichtweg daran, dass die IPL-Heimgeräte mit einer deutlich geringeren Lichtintensität arbeiten, um Verbrennungen vorzubeugen.

Dauerhafte Haarentfernung Methoden
Quelle: Cliff Booth/pexels

Vorteile und Nachteile der IPL-Behandlung

  • Ob die Haarentfernung an den Beinen, in der Bikinizone oder in den Achseln – grundsätzlich lässt sich die IPL-Methode an jeder Körperstelle anwenden. 
  • Anders als bei der Laser-Behandlung, funktioniert die IPL-Haarentfernung schneller, da ein größerer Hautbereich bestrahlt wird und so mehrere Haare gleichzeitig verödet werden. 
  • IPL kann auch selbst zuhause angewendet werden.
  • Die IPL-Methode verspricht eine langanhaltende Wirkung. Wer die Anwendung regelmäßig wiederholt, kann den Haarwuchs in den behandelten Körperregionen deutlich reduzieren – und das ohne lästiges tägliches Rasieren. 
  • Außerdem werden die Haare heller und feiner. Dank individueller Einstellungsoptionen am IPL-Gerät hinsichtlich des Melaningehalts der Haut ist das Verfahren hautschonend und risikoarm. 
  • Das wesentliche Problem bei der IPL-Haarentfernung liegt darin, dass aufgrund des großen Strahlenspektrums nicht nur Haarwurzeln, sondern auch Tattoos oder Hautgefäße hoher Lichtenergie ausgesetzt sind. Grundsätzlich gilt: Es sollte nichts belichtet werden, was nicht Ziel der Behandlung ist! 
  • Trotz der Tatsache, dass das IPL-Verfahren schnell funktioniert, werden mehrere Sitzungen benötigt. 
  • Das Gerücht, dass die IPL-Variante harmloser und schmerzloser verlaufe, entspricht leider nicht den Tatsachen: ganz ohne Schmerz funktioniert die Methode nicht. 
  • Zudem steigt das Risiko von Fehlbehandlungen, da jeder ein IPL-Gerät erwerben und es ganz ohne Qualifikation einsetzen kann. 
  • Auch die Behandlung mit IPL ist nur dann möglich, wenn sich die Haarwurzel gerade in der Wachstumsphase befindet und ist nicht geeignet für Patienten mit hellem Haar. 

Für wen ist die IPL-Behandlung geeignet? 

Der ausschlaggebende Faktor bei der Wirksamkeit der IPL-Anwendung ist – wie beim Laser – die Haarfarbe. Demzufolge eignet sich IPL vor allem für dunkle Haartypen, da der höhere Anteil von Melanin das Erhitzen der Haarwurzel durch Licht erst möglich macht. Vor allem aber gilt: Das Haar muss, wie beim Lasern auch, dunkler als die Haut sein. Je größer der Farbkontrast, desto besser. 

Aber aufgepasst: Deine Haut ist relativ dunkel? Dann solltest du dich eher für eine professionellen Laser-Haarentfernung entscheiden, da dabei selektiver vorgegangen wird. Die Energie zentriert sich ausschließend auf das Haarfollikel und nicht auf die umliegende Haut. Bei dunklem Hauttyp ist die Laser-Behandlung also die sicherere Wahl. 

Dauerhafte Haarentfernung Methoden – SHR für seidig glatte Haut

Die Abkürzung SHR steht für Super Hair Removal und ist eine Weiterentwicklung der IPL-Behandlung. Bei dieser neuen Technologie der dauerhaften Haarentfernung wird mit der ‚In-Motion-Methode‘ gearbeitet. Das heißt, die zu behandelnde Hautstelle wird mehrfach gleichmäßig mit dem Laserkopf abgefahren und erwärmt – ähnlich wie bei einem Bügeleisen. Dabei werden laufend Lichtimpulse an die Haut abgegeben, die vom umliegenden Gewebe aufgenommen und an die Haarwurzel weitergeleitet werden. Die Wärmeenergie verändert die Wachstumsproteine der Wurzel, sodass sie nicht mehr in der Lage ist, neue Haare zu produzieren. Anders als bei der IPL-Technik wird nicht ein starker Impuls, sondern mehrere kleine Impulse an die Haut gegeben. Die SHR-Methode arbeitet mit niedriger Energie und dafür mit einer höhere Wiederholungsrate.

Achsel einer Frau wird mit Pflegeprodukt behandelt
Quelle: MurrrPhoto/pixabay

Vorteile und Nachteile der SHR-Behandlung

  • Bei der SHR-Behandlung handelt es sich um eine besonders sanfte Methode der dauerhaften Haarentfernung. Sie ist daher besonders hautschonend und verläuft weitgehend schmerzfrei und ohne Verbrennung-Risiken. 
  • Bei der Technologie ist der körpereigene Farbstoff Melanin nur zu 50 Prozent ausschlaggebend für die optimale Wärmeweiterleitung an die Haarwurzel. Der SHR-Laser wirkt ebenfalls auf die Stammzellen, die für die Haarproduktion und somit für das Haarwachstum verantwortlich sind. 
  • Aufgrund der niedrigen Energiedichte in Kombination mit der hohen Wiederholungsrate wird die Haut schonend erwärmt. Zur Verdeutlichung: Bei der IPL-Haarentfernung erfolgt eine Erwärmung auf 70 Grad, wohingegen das Gewebe bei der SHR-Technologie nur auf 45 Grad erwärmt wird. 
  • Somit können auch hellere Haare besser behandelt und dauerhaft entfernt werden. 
  • Aber auch bei der SHR-Haarentfernung können Haare, die sich in der Ruhephase befinden, nicht erreicht und entfernt werden. Es ist also Geduld gefragt, denn um alle Haare erfolgreich und dauerhaft in der Wachstumsphase zu behandeln, sind mehrere Sitzungen nötig. 
  • Auch tätowierte Hautbereiche sollten nicht behandelt werden: Das Risiko, dass die Farben auf die Lichtimpulse reagieren und sich verändern, ist ziemlich hoch. 

Für wen ist die SHR-Behandlung geeignet? 

Die SHR-Behandlung bietet ein breites Anwendungsspektrum: Da die Technologie mit weniger Energie und Wärme auskommt, ist diese dauerhafte Haarentfernungs-Methode für alle Patienten – unabhängig von Alter, Haarfarbe und Hauttyp – geeignet. Auch helle Hauttypen und Menschen mit hellen Haaren dürfen sich dank SHR-Verfahren über dauerhaft glatte Haut freuen. Bei dunkler Haut bzw. dunklen Haaren ist allerdings darauf zu achten, dass wenig Energie zum Einsatz kommt, da der größere Anteil an Melanin die Energie des Lichts besonders gut aufnimmt. 

Nadelepilation: Dauerhafte Haarentfernung mittels Strom

Die Nadelepilation – auch Elektroepilation genannt – ist eine Methode der dauerhaften Haarentfernung, bei der jedes Haar einzeln mit der Wurzel entfernt wird. Dabei wird eine feine, auf die jeweilige Haarstärke und Follikeltiefe abgestimmte Sonde entlang des Haars in jeden Haarkanal einzeln bis zur Haarwurzel eingeführt. Ein genau dosierter Stromstoß, der direkt ins Haarfollikel gesendet wird, zerstört diesen und verhindert das Nachwachsen neuer Härchen. Zuletzt wird das Haar mit einer Pinzette entfernt.

Es gibt drei verschiedene Arten der Nadelepilation: Die Elektrolyse arbeitet mit Gleichstrom, der den Follikel mittels einer chemischen Reaktion zerstört. Die zweite Methode – die Thermolyse – verödet die Haarwurzel mittels hochfrequentem Wechselstrom durch Hitze. Bei der dritten Methode, der sogenannten ‚Blendmethode‘, handelt es sich um eine Kombination der ersten beiden Formen, bei der Wechselstrom zur Beschleunigung dient. Der Haarentfernungsprozess ist bei allen Methoden derselbe, sie unterscheiden sich lediglich in ihrer Wirkungsweise.

Dauerhafte Haarentfernung Methoden
Quelle: Victoria Alexandrova/unsplash

Vorteile und Nachteile der Nadelepilation

  • Die Nadel- oder Elektroepilation beschränkt sich nicht auf einen bestimmten Haut- oder Haartyp. Sie schafft es – im Vergleich zu den meisten anderen Methoden zur dauerhaften Haarentfernung – auch helle Haartypen beständig und problemlos von Härchen zu befreien. 
  • Ein weiterer Vorteil dieser Anwendung ist die punktuelle Ausführung: Die Stromimpulse werden zielgenau an die betreffende Stelle geschickt, ohne dabei die umliegende Haut zu schädigen. Somit ist die Nadelepilation besonders an Hautarealen geeignet, die von Muttermalen oder auch Tattoos gezeichnet sind.
  • Diese Art der Haarentfernung ist die dauerhafteste und einzige Methode, die den Haarwuchs auf Jahre unterbindet. Die Behandlung verspricht also sehr gute Erfolgsaussichten – vorausgesetzt die Haarwurzel wird völlig zerstört. 
  • Dass die Elektroepilation ein enorm zeitaufwendiges Verfahren ist, dürfte wohl klar sein: Jedes Haar wird einzeln behandelt, zudem immer nur kleine Hautareale. Ein geübter Spezialist schafft pro Stunde zwischen 300 und 800 Haare. 
  • Wird außerdem nicht sorgfältig gearbeitet, sind die Erfolgsaussichten gering: Reicht der Stromimpuls nicht aus, um die Haarwurzel zu zerstören, kann er sie dennoch reizen, was zur Folge hat, dass das Haar noch stärker wächst als zuvor. 
  • Unter Umständen können bei inkorrekter Durchführung sogar Narben zurückbleiben. Daher ist es besonders wichtig, einen Experten in diesem Bereich aufzusuchen. 
  • Gegenüber anderen dauerhaften Haarentfernungs-Methoden ist diese Behandlung zudem die teuerste und schmerzhafteste. Wie stark der Schmerz ist, hängt von der Art des Stroms ab. Von vielen Patienten wird daher eine örtliche Betäubung gewünscht. Zwar gibt es eine schmerzlose Variante, bei der das Haar bloß mit einer stromführenden speziellen Pinzette erfasst wird, doch durch eine Reizung der Haarwurzel können die Haare in diesem Fall besonders borstig nachwachsen. 

Für wen ist die Nadelepilation geeignet? 

Die Nadelepilation verspricht bei jedem Haut- und Haartyp – egal ob hell oder dunkel – Erfolge. Im Gegensatz zu den anderen dauerhaften Haarentfernung Methoden, muss also nicht zwingend ein bestimmter Haartyp vorliegen. Aber auch hier lassen sich dunkler Haare etwas besser entfernen als helle, da letztere meist feiner und daher schwerer zu veröden sind. Allerdings kann auch bei Patienten mit heller Haut und hellen Haaren nach einigen Sitzungen ein gutes Ergebnis erzielt werden. Zudem eignet sich die Elektroepilation besonders gut für kleine und auch für tätowierte Körperregionen. 

Old but Gold: Haarentfernung mit Wachs

Genau genommen ist das Waxing natürlich keine Methode der dauerhaften Haarentfernung. Es bietet aber dennoch eine optimale Alternative für jede:n, der:die sich noch unschlüssig ist, ob er:sie sich tatsächlich ganz von unliebsamen Härchen verabschieden will. Dank der Haarentfernung mit Wachs genießt du bis zu vier Wochen glatte Haut und kannst den Rasierer oder Epilierer erst mal getrost im Badezimmerschrank stehen lassen. In unserem Kosmetikstudio Sanft & Schön in Berlin Mitte kannst du dir deine Härchen professionell mit Warmwachs entfernen lassen. Hierzu wird zunächst das erwärmte, flüssige Wachs mit einem Holzspachtel auf die zu behandelnde Körperstelle aufgetragen. Nach wenigen Sekunden, in denen sich das Wachs verhärtet, wird es – entgegen der Haarwuchsrichtung – ruckartig mitsamt der Haarwurzel abgezogen. Übrigens: Im Gesicht entfernt Waxing nicht nur lästige Härchen, sondern gleichzeitig auch abgestorbene Hautschüppchen sowie Mitesser und ist deshalb ideal, wenn du große Poren verkleinern willst. 

Wachs wird auf Bein aufgetragen
Quelle: Africa Studio/shutterstock

Vorteile und Nachteile von Waxing

  • Ein klarer Pluspunkt der Warmwachs-Epilation ist die gründliche und langanhaltende Wirkung: Da das Haar mitsamt der Wurzel entfernt wird, benötigt es zwischen zwei und acht Wochen, um wieder nachzuwachsen.
  • Außerdem ist das Waxing hygienischer und sicherer als viele andere dauerhafte Haarentfernungs-Methoden. Das Risiko, dass unschöne Infektionen oder Entzündungen verursacht werden, ist wesentlich geringer. 
  • Und last but not least: Dein Haarwachstum ist an regelmäßig gewaxten Körperstellen deutlich langsamer. Du kannst dich also länger über glatte Haut freuen. Zudem wachsen die Haare nach dem Waxing weicher und feiner und hinterlassen keine piksenden Stoppeln. 
  • Sicherlich ist die Behandlung – gerade beim ersten Mal – nicht ganz schmerzfrei, aber mit jeder Sitzung werden die Härchen feiner und weniger, sodass der Schmerz abnimmt. 
  • Allgemein funktioniert die Wachsmethode nur bei Härchen, die mindestens 0,4 cm lang sind. Mit einem leichten Flaum auf deiner Haut vor der Behandlung musst du also leben können. 
  • Für Unerfahrene ist die Waxing-Methode außerdem sehr kompliziert. Hinzu kommt, dass Haare, die nicht korrekt mit der Wurzel entfernt wurden, noch schneller nachwachsen. Am einfachsten und sichersten ist es also, wenn du das Waxen einem Profi überlässt. 

Für wen ist Waxing geeignet? 

Die (semi-dauerhafte) Haarentfernung mittels Wachs eignet sich für so gut wie jede:n. Auch für helle Haar- und Hauttypen ist Waxing ein müheloser Weg, unerwünschte Haare langfristig und ohne großen Zeitaufwand loszuwerden. Du kannst es an allen Körperstellen und -härchen anwenden, die dich stören. Für Personen, die unter empfindlicher Haut leiden oder mit Allergien und Hautkrankheiten zu kämpfen haben, ist die Waxing-Methode allerdings nicht geeignet. 

Dauerhafte Haarentfernung Methoden: Die richtige Behandlung für dich

Seidig glatte und strahlende Haut – langanhaltend ohne Aufwand: Es gibt zahlreiche Methoden zur dauerhafte Haarentfernung, die deinen Traum wahr werden lassen und lästige Härchen für (fast) immer verbannen. Jedes Verfahren hat dabei ganz eigene Vor- und Nachteile und ist nicht für jeden geeignet. Egal, für welche Methode du dich entscheidest: In jedem Fall solltest du einen Spezialisten aufsuchen und die Behandlung professionell durchführen lassen, denn dort genießt du eine ausführliche und individuelle Beratung. In einem Vorgespräch werden dir außerdem all deine offenen Fragen beantwortet und auf deine Sorgen eingegangen. Wir bei Sanft & Schön in Berlin Mitte verstehen es als unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass du dich voll und ganz wohl fühlst. Denn eine dauerhafte Haarentfernung kann ein intimer Moment sein – umso wichtiger, dass du einen Profi an deiner Seite hast, dem du vertrauen kannst.

Halte dir immer auch vor Augen: Dauerhaft ist relativ und der Haarwuchs unterscheidet sich von Person zu Person. Durch hormonelle Veränderungen oder genetische Veranlagung kann sich das Haarwachstum natürlich wieder ändern. Eine dauerhafte Haarentfernung funktioniert außerdem nicht von heute auf morgen, sondern ist ein längerer Prozess, der häufig mehrere Behandlungen benötigt. Auch nach den einzelnen Sitzungen ist besondere Vorsicht gefragt, um deine ohnehin schon gereizte Haut nicht zusätzlich zu strapazieren. Eine gesunde Hautpflege ist also im Anschluss an die Haarentfernung das A&O!