Glatte Achseln, Beine und eine stoppelfreie Bikinizone – ohne dafür täglich zum Rasierer zu greifen? Klingt verlockend, oder? Haarfreie Haut ohne lästige Rasierpickelchen, Rötungen oder Schnittwunden fühlt sich nicht nur gut an, sondern schmeichelt auch deinem Selbstbewusstsein – egal ob im Sommer im Freibad, bei winterlichen Saunabesuchen oder einem spontanen Date.
Laser-Haarentfernung Risiken, die du kennen solltest
Quelle: shutterstock.com/Alina Troeva

Auch wenn einer der Beauty-Trends der letzten Jahre das Wachsenlassen der Achselbehaarung war, fühlen sich die meisten Frauen und mittlerweile auch viele Männer haarfrei deutlich wohler. Glatte Haut steht dabei stellvertretend nicht nur für ein gepflegtes Äußeres und Selbstbewusstsein, sondern auch für Stil, Hygiene und Self-Care-Rituale.

So schön die Vorstellung von ewig glatten Beinen in der Theorie ist, die Haarentfernung durch Laser kann in der Praxis – wie alle Therapien im medizinischen und ästhetischen Bereich – mit normalen Begleiterscheinungen und Nebenwirkungen verbunden sein. Wenn du dich für eine dauerhafte Haarentfernung entscheidest, solltest du dir die Laser-Haarentfernung Risiken vor der Behandlung auf jeden Fall bewusst machen.

In diesem Blogpost fassen wir deshalb alles Wissenswerte zum Thema Laser-Haarentfernung Risiken für dich kompakt zusammen. Los geht’s!

First things first: So funktioniert eine Laser-Haarentfernung

Bei einer dauerhaften Laser-Haarentfernung werden störende Haare per Nadel- und Laserepilation von geschultem Fachpersonal zuverlässig entfernt.

Unsere Laser-Haarentfernung bei Sanft & Schön basiert beispielsweise auf einem patentierten System, das mit einem 3-Wellen-Diodenlaser arbeitet. Dieser bündelt Licht, das so gezielt in deine Haut eindringen kann – und so die Haarwurzel zerstört. Genauer gesagt dringt das Licht des Lasers in deine oberflächlichen Hautschichten ein, worauf das Melanin deiner Haare die Energie absorbiert. Dadurch wird die Lichtenergie in Wärme umgewandelt und die umgebenden Zellstrukturen, die für das Nachwachsen deiner Haare verantwortlich sind, geschädigt. Das sorgt für dauerhaft haarfreie Haut.

Laser-Haarentfernung Risiken
Quelle: photographer/istock

Soweit die Theorie. Bevor wir allerdings mit der dauerhaften Haarentfernung beginnen, findet zuerst ein ausführliches Vorgespräch statt. Wir müssen deine Haut und deine Haare kennenlernen, um mögliche Laser-Haarentfernung Risiken einer Behandlung auszuschließen. Denn: Eine dauerhafte Haarentfernung mittels Laser ist nicht für alle Hauttypen geeignet. Natürlich kannst du bereits selbst deinen Hauttyp bestimmen, um zu sehen, ob deine Haut für eine Laser-Haarentfernung in Frage kommt.

Dauerhafte Haarentfernung mit Laser: Nicht alle Hauttypen eignen sich

Die schlechten Nachrichten vorweg: Die Laserepilation ist nicht für jeden Hauttyp und jede Haarfarbe geeignet. Wirklich gut greifen Standard-Lasergeräte, wie sie in den meisten Kosmetikstudios stehen, funktionieren nur bei dunklen oder dunkelblonden Haaren auf heller Haut ohne Laser-Haarentfernung Risiken.

Zu einer Herausforderung wird die Haarentfernung mittels Laser vor allem bei sehr heller Haut, blonden und rötlichen Haaren. Weiße und weißblonde Haare enthalten nämlich zu wenig Melanin, um die Laser-Strahlung zu absorbieren und an den Follikel weiterzuleiten. In solchen Fällen können Verbrennungen auftreten. Um das auszuschließen, solltest du im Zweifelsfall unbedingt zum Probe-Lasern gehen. 

Problematisch kann es aber auch bei Menschen mit sehr dunkler Haut werden: Oftmals kann in diesem Fall eine Laserbehandlung selten bis gar nicht durchgeführt werden. Denn für eine Laserbehandlung auf dunklerer Haut sind spezielle Geräte notwendig, die besonders geringe Energiedosen einsetzen, da es ansonsten zu Pigmentstörungen kommen kann.

Laser-Haarentfernung Risiken
Quelle: Karolina Grabowska/pexels

Falls es bei deiner Behandlung tatsächlich zu Pigmentstörungen kommt, solltest du Rücksprache mit dem Team halten und die Laser-Haarentfernung im Worst-Case lieber abbrechen. Obwohl sich die hellen oder zu dunklen Stellen im Laufe der Zeit wieder an den Farbton der umgebenden Haut angleichen, ist es doch ein Risiko, das verständlicherweise nicht jede*r Kund*in in Kauf nehmen möchte.

Laser-Haarentfernung Risiken: Hautrötungen, Bläschenbildung und Narben

Du hast helle Haut und dunkle Haare? Sehr gut, damit gehörst du zu denjenigen Menschen, die eine Laserbehandlung statistisch gesehen am besten vertragen. Doch leider bist du auch mit melaninreichen Haaren nicht komplett vor Laser-Haarentfernungs Risiken und unangenehmen Nachwirkungen der Laserbehandlung gefeit. Die typischen Begleiterscheinungen einer Laserbehandlung wie Schmerzen, Rötungen, Blasen, Ödeme, Krusten, Blutungen, temporäre Hypo- und Hyperpigmentierungen und unerwünschter Haarverlust können auch bei dir auftreten.

Aber keine Sorge: Diese Unannehmlichkeiten sind meist vorübergehender Natur und heilen narbenfrei ab. Anders verhält es sich, wenn der Laser im Studio zu stark eingestellt wurde – dann können im schlimmsten Fall irreversible Narben entstehen. Zu den schwereren Nebenwirkungen zählen auch Verbrennungen höheren Grades mit Narbenbildung, Wundheilungsstörungen mit infektiösen Folgen, Dyspigmentierung (Störung des Pigmentgehalts der Haut) sowie bakterielle, virale und mykotische Infektionen. Letztere werden zum Beispiel durch verschiedene Pilzarten hervorgerufen.

Lasern mit Muttermalen

Zu den Risiken einer Laser-Haarentfernung zählen zudem Muttermale. Muttermale enthalten grundsätzlich viel Melanin – daher absorbieren sie genauso wie die Haarwurzel, die das eigentliche Ziel der Behandlung sein sollte, das gebündelte Licht des Lasers. Da das zu schweren Verbrennungen führen kann, ist eine Laser-Haarentfernung auf stark pigmentierten Hautarealen wie Leberflecken nicht möglich.

Hast du Muttermale, solltest du die entsprechende Hautregion also definitiv keiner dauerhaften Haarentfernung unterziehen. Unser Fachpersonal weiß das natürlich und sorgt dafür, dass deine Muttermale bei einer Behandlung prinzipiell sorgfältig abgedeckt und ausgespart werden.

Laser-Haarentfernung Risiken
Quelle: Pixel-Shot/shutterstock

Laserbehandlung: Wann überwiegt das Risiko den Nutzen?

In einigen Fällen ist es sinnvoll, besser keine dauerhafte Haarentfernung in Betracht zu ziehen – beispielsweise ist eine Laserbehandlung nicht zu empfehlen, wenn du unter schweren Durchblutungsstörungen oder Venenerkrankungen leidest. Daneben gilt die regelmäßige Einnahme von Kortison oder Anabolika als Kontraindikation. Auch wenn du gerade schwanger oder auf einen Herzschrittmacher angewiesen bist, solltest du vorsichtshalber auf eine Laserbehandlung verzichten. Besonders im Alleingang zuhause. 

Laser-Haarentfernung Risiken: Homelaser

Homelaser werden inzwischen in vielen Discountern angeboten und als preisgünstige Alternative für den Heimgebrauch beworben. Dass von diesen Geräten hohe Laser-Haarentfernungs Risiken ausgehen, zeigen ärztliche Empfehlungen: Laut dem ärztlichen Journal wird von der Benutzung deutlich abgeraten.

Patienten ohne medizinische Vorkenntnisse sollten auf keinen Fall selbst Hand anlegen, denn die Behandlung führt bei Laien besonders häufig zu Komplikationen an der Haut und an den Augen. Also: Finger weg und ab zum Experten. In professionellen Studios kannst du dir sicher sein, dass deine Laser-Haarentfernung korrekt und deinem Haut- bzw. Haartypen entsprechend durchgeführt wird. 

Fazit: Laser-Haarentfernung Risiken 

Seitdem sich Laser im medizinischen, kosmetischen und ästhetischen Bereich etablieren konnten, wurden bereits viele Behandlungen mit exzellenten Ergebnissen durchgeführt. Dauerhafte Haarentfernung ist übrigens längst nicht mehr nur Frauensache. Auch unsere männlichen Klienten dürfen sich angesprochen fühlen: Eine Laser Haarentfernung für Männer bietet zahlreiche Vorteile.

Doch wie bei allen Therapien existiert auch für die Laserbehandlung ein Spektrum an Risiken und Begleiterscheinungen, die bis hin zu gröberen Nebenwirkungen führen können. In der Regel verschwinden diese glücklicherweise von selbst oder können durch ein professionelles Beratungsgespräch bereits vor dem Eingriff vermieden werden. Sprich also unbedingt mit deiner Kosmetikerin, bevor du dich lasern lässt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Reizungen, die direkt durch den Vorgang des Entfernens in den ersten Stunden nach der Behandlung auftreten, in den meisten Fällen sehr schnell wieder abklingen. Selbst Hyperpigmentierungen – also die Verdunkelung oder Aufhellung der behandelten Haut im Vergleich zur umliegenden Hautareale – gehen meist schnell und spätestens nach ein paar Monaten wieder zurück.

Je nach Körperregion kann der Schmerz der Laserbehandlung dank optimierter Behandlung und modernster Technik gemindert werden, sodass du keine Angst davor haben musst. Um deine Augen vor dem Laserlicht zu schützen, bekommst du zudem eine spezielle Schutzbrille, die du während des Vorgangs tragen musst.

In jedem Fall gilt: Homelaser sind um ein Vielfaches gefährlicher, als jede professionell durchgeführte Behandlung in einem Kosmetikstudio.

Wir bei Sanft & Schön klären dich gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch über mögliche, unerwünschte Auswirkungen der Laser Haarentfernung Berlin Mitte auf. Du hast bereits im Vorfeld Fragen zur dauerhaften Haarentfernung? Wir helfen dir gerne am Telefon oder per Nachricht weiter.